Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Verwaltungs- und Personalausschuss als Feriensenat Änderungsantrag zum TOP 8 öffentlich: Bebauungsplan Nr. 2127 „Truderinger Acker“

Stadträtin Brigitte Wolf (DIE LINKE) fordert, dass das geplante Hochhaus auf dem Truderinger Acker auf acht Vollgeschosse begrenzt wird. Am 8.4.2020 vertagt der Ferienausschuss den Tagesordnungspunkt in den Planungsausschuss.

Verwaltungs- und Personalausschuss als Feriensenat

 

Änderungsantrag zum TOP 8 öffentlich: Bebauungsplan Nr. 2127 „Truderinger Acker“

Der Antrag der Referentin wird wie folgt geändert:

Ziffer 1 – 3: wie im Antrag der Referentin

Ziffer 4 geändert: Der Entwurf des Bebauungsplanes mit Grünordnung Nr. 2127, Plan vom 20.01.2020 und Text und die dazugehörige Begründung werden unter der Maßgabe gebilligt, dass die Höhenentwicklung im WA 1 auf 8 Vollgeschosse begrenzt wird. Das geplante Hochhaus im WA1 (15 Vollgeschosse) wird damit auf 8 Vollgeschosse zurückgenommen. Die Geschossfläche wird entsprechend reduziert, der Bebauungsplan in diesem Sinne überarbeitet.

Ziffer 5 – 7: wie im Antrag der Referenten

Begründung:

Die Bebauung des „Truderinger Ackers“ ist vor Ort stark umstritten, auch der Bezirksausschuss lehnt die Beschlussvorlage ab. Zur Entschärfung dieser Konflikte wird das geplante Hochhaus auf maximal 8 Vollgeschosse zurückgenommen. Dadurch wird einmal die Geschossfläche reduziert, zudem entsteht kein weiterer Bezugsfalls für die Rahmenplanung entlang der Wasserburger Landstraße. Auch wird die Verschattungswirkung auf das nord-westlich liegende Biotop reduziert. Wohnhochhäuser ermöglichen zudem keinen preisgünstigen Wohnungsbau, an dieser prominenten Stelle entstünde lediglich weiterer Luxus-Wohnraum.

Brigitte Wolf (DIE LINKE)

 

Originalvorlage als PdF-Dokument